Navigation überspringen

Start | Bestellung | Linkliste | Sitemap

Das europäische Exklusionsparadigma. Legitimierte und legitimierende Dynamiken der Offenen Koordinierungsmethode

Autor
Bernhard, Stefan
Jahr
2007
Heft
4
Jahrgang
53
Publikationsdatum
01.12.2007

Zusammenfassung

Der vorliegende Artikel hinterfragt die weit verbreitete Annahme, dass die Offene Koordinierungsmethode ausschließlich mehr oder weniger erfolgreiches dezentrales Politiklernen zwischen Mitgliedsstaaten inspiriert. Es wird die These aufgestellt, dass freiwillige Politikkoordinierung als Infrastruktur für die Diffusion von Paradigmen richtiger Politik fungiert. Am Beispiel der Koordinierung nationaler Armuts- und Ausgrenzungspolitiken wird gezeigt, wie sich im Zuge der transnationalen Zusammenarbeit ein europäisches Exklusionsparadigma um die Dimensionen der Beschäftigung herausgebildet hat, das im Zuge der Reform der Lissabon-Strategie schärfer konturiert und zugleich den ökonomischen Zielen von Wachstum und Beschäftigung untergeordnet wird. Der legitimierte Prozess des Politiklernens wird so durch einen legitimierenden Prozess der Paradigmendiffusion flankiert.  

Weitere Angaben

 
Zuletzt aktualisiert: 24.09.2014